Der Kinderplanet Recklinghausen naturpädagogischer Ansätze. unterschiedlichen Bedürfnissen und Fertigkeiten aus sich selbst heraus entwickeln. Mit gezielten Angeboten die meist in den Tages– und Wochenablauf eingebettet sind, begleiten wir sie.

Ein Mustertag

Heute wird Geburtstag gefeiert. Theresa (Name von der Redaktion geändert) ist bereits im Frühdienst da und freut sich auf ihre Feier! Ihre Eltern haben ihr Muffins mitgegeben. Theresa möchte gerne mit allen Kindern im Morgenkreis feiern, also werden spontan beide Gruppen zusammengelegt. Der Geburtstagstisch wird aufgestellt und gedeckt. Besonders freut sich Theresa auf ihre Kerzen und auf die Geburtstagskrone! Dann wird gesungen und gratuliert was das Zeug hält.

Nach dem Morgenkreis gehen alle nach draußen, denn das Sommerwetter lädt alle dazu ein! Die meisten Kinder haben ihre Badesachen mitgebracht, da das Wasserbecken aufgestellt wird und spielen mit Wasser sowieso angesagt ist. Robert und James (Namen geändert) streiten sich gerade wer den Wasserschlauch halten darf, um die Wasserstellen aufzufüllen. Da kommt schon Esmeralda und schlichtet den Streit zwischen den beiden –erstaunlich was das 4 jährige Mädchen schon an empathischer Kompetenz mitbringt um die 6 jährigen zu besänftigen. Die beiden Erzieherinnen die den „Streit“ beobachteten, nicken sich zufrieden zu.

Während sich die Kinder teilweise selbstständig umziehen, hat Eragon (Name geändert) die Toilette im Obergeschoss mit Toilettenpapier verstopft. Das Wasser breitet sich langsam im Waschraum aus, da noch andere interessierte Kinder öfter auf die Spülung drücken und sich über die physikalische Reaktion unterhalten. Als eine Erzieherin mit ersten Wickelkindern zum Wickeln kommt, entdeckt sie das Ausmaß und beendet die Aktion. Die drei „Täter“ müssen dabei bleiben und helfen alles wieder herzurichten. Als alle Kinder draußen sind werden die ersten Wasserburgen gebaut, erstrecken sich Kanäle und Wasserstraßen über das gesamte Außengelände. Erste Kinder sind müde vom Spielen mit dem Wasser und treffen sich lieber noch zum Schnitzen auf der großen Bank. Währenddessen wird der Grill gesäubert und später in Gang gebracht, denn eine Familie spendete spontan Würstchen für alle.
Das selbstgebackene Brot von gestern kommt da als Beilage wie gerufen! Nadira und Natascha (Namen geändert) streiten sich um die grünen Stühle für ihr selbst gebautes Haus, dabei rutscht Nadira aus und fällt auf einen herumliegenden Stock. Natascha kommt hoch aufgelöst um Hilfe zu holen, da Nadira am Knie blutet. Gemeinsam mit einer Erzieherin wird Nadira „verarztet“ und ein Pflaster angebracht.

Da der heutige Tag durch das gemeinsame Grillen eine Ausnahme darstellt, essen alle Kinder zusammen draußen. Danach gehen die Jungen Kinder trotzdem in die Ruhephase, denn der Tag war schließlich aufregend! Die großen Kinder bleiben draußen und das Spielen wird etwas ruhiger. Einige setzen sich auf die ausgebreiteten Picknickdecken unter dem Sonnenschirm und spielen ein Spiel, oder schauen sich ein Buch an. Da kommt Anton mit Tränen in den Augen aus dem Schlafraum und sucht seinen Schnuller.
Alle großen Kinder machen sich auf die Suche. James findet den Schnuller eingegraben im Sandkasten –er hatte als Fahne seinen Platz auf einer der Burgen gefunden… Heute werden viele Kinder eher abgeholt, da das Wetter viele Familien in die Schwimmbäder lockt. Kurz vor 16.00 Uhr ruft Beas Mutter an und meldet dass sie leider noch im Stau steht: „Alles ok, keine Hektik, fahren Sie bitte vorsichtig! Das kann immer mal passieren. Eine Kollegin bleibt hier und wartet mit Bea!“.

Ein Tag geht zu Ende…